Pastor Friedrich von Bodelschwingh (1831 - 1910)"Über die öffentliche Fürsorge für Epileptische" - Die Anfänge des Epilepsie-Zentrums Bethel

Wenige Jahre nach der Einweihung eines "Pflegeheims für epileptische Knaben" in der Nähe von Bielefeld wurde Pastor Friedrich von Bodelschwingh (1831 - 1910) mit der Leitung dieser Einrichtung betraut. 1883 zog er in seinem Referat "Über die öffentliche Fürsorge für Epileptische" Bilanz im Hinblick auf die damals noch junge Arbeit der "Anstalt Bethel", die viele Jahrzehnte später als "Epilepsie-Zentrum Bethel" weltberühmt werden sollte:

"In Norddeutschland übergab die Konferenz [des rheinisch-westfälischen Provinzialausschusses für Innere Mission] die Sache einem kleinen Verein opferwilliger Männer zu Bielefeld.
Am 15. November 1867 zogen die ersten vier epileptischen Knaben in ein kleines Bauernhaus ein, welches am westlichen Abhang der Sparenburg in einem verborgenen Thal des Teutoburger Waldes erworben war."

» weiter
Pastor Friedrich Bodelschwingh
Deutsches Epilepsiemuseum Kork