Der Steinschneider
Deutsches Epilepsiemuseum Kork
www.epilepsiemuseum.de
Jan Sanders van Hemessen (um 1500 - nach 1575): Der Steinschneider (Detail). Prado, Madrid Der Stein, als Sitz und Verursacher der Epilepsie-Krankheit, spielte in der Renaissance eine große Rolle. Man gab sich aufgeklärter und sozusagen wissenschaftlicher; die Teufelchen, die bei einem Anfall aus dem Mund des Kranken kamen und für die Krankheit verantwortlich sein sollten, verschwanden nach und nach aus der darstellenden Kunst. Steine waren es auch, die als Medikament oder als Amulett helfen sollten. Ein Beispiel hierzu aus einem Buch des Arztes Antonius Mizaldi:
"Es meldet Aristoteles und nach ihm Albertus, dass ein Smaragd, am Halse getragen, die fallende Sucht verhindere und bisweilen vertreibe: daher die Adelichen ihren Kindern diesen Stein gerne an den Hals haengen, dass sie die boese Kranckheit nicht bekommen mögen."
» weiter...